Urban Exploring - Meine Tipps & Tricks

 

Urban Exploring ist mittlerweile zu einem richtigen „Hype“ der heutigen Gesellschaft geworden. Massen von Menschen überrennen Lost Places, schleudern mit Locations herum und denken dass Sie die großen Stars sind wenn sie ein leerstehendes Haus gefunden haben. Hinter der Leidenschaft „Urbex“ steckt allerdings viel mehr also nur ein paar leere Gebäude zu besuchen. URBEX bedeutet recherchieren, suchen, planen und vieles mehr, nur genau das wissen die meisten Menschen leider nicht mehr. Ich kann und will niemanden das urbexen verbieten, ich möchte aber auch nicht einfach nur zuschauen wie eine Location nach der Anderen kaputt gemacht wird, deswegen habe ich euch hier etwas zusammengeschrieben:

 

Regeln:

 

An allererster Stelle gibt es einen der wichtigsten Punkte in der Szene, den sogenannten „Codex“. Jeder ehrliche Urbexer kennt & respektiert ihn, was so viel heißt wie: man hält sich daran! „Hinterlasse NICHTS als Fußspuren und nimm NICHTS mit außer Fotos.“ Niemand wird euch mit einem Lächeln entgegenkommen wenn ihr euch diesen Codex nicht zu Herzen nehmt. In dieser Szene ist man sehr schnell unten durch wenn man sich nicht an gewisse Regeln hält. Abgesehen von dem habe ich hier noch ein paar No-Go’s für euch:

 



 

  • Gewaltsames eindringen in eine Location gibt es nicht, wenn der Spot „dicht“ ist, bleibt er es auch. Es werden keine Türen eingetreten oder Fenster eingeschlagen. Wenn der Eingang hinter 3 Schrauben liegt die zufällig ziemlich locker sind, schließt man danach alles wieder! ( Voraussetzung, man beschädigt nichts )

     

  • Graffitis, Verewigungen oder dergleichen sind ebenfalls ein NoGo ( Codex: Hinterlasse NICHTS als Fußspuren.. )

     

  • Es wird kein Müll hinterlassen, man verlässt die Location so wie man sie vorgefunden hat.

     

  • Adressen oder Koordinaten werden nicht öffentlich zugänglich gemacht. Es gibt leider viel zu viele Vandalen die dies ausnutzen.

     

  • Fragt niemals öffentlich nach Locations, kein wahrer Urbexer wird euch irgendwas am Silbertablett servieren. URBEX bedeutet recherchieren & suchen, davon aber unten mehr.

     

  • Vandalismus ist ein sehr bitterer Punkt und dafür gibt es auch keine Ausreden. Es wird, egal in welcher Location man sich befindet, NICHTS kaputt gemacht. Auch Party machen, Airsoft, Feuer etc sind Dinge, die nichts mit Urbex zutun haben.

     

  • Niemals original Namen verwenden. Wenn ihr eure Fotos teilt, überlegt euch einen eigenen Namen der keine Hinweise auf die Location preisgibt. Achtet auch darauf das man sogut wie keine Anhaltspunkte am Foto sieht ( zb. Adressen, Namen, Umgebung etc..  )

     

 

 

 

Wie gesagt ist die Szene mittlerweile sehr misstrauisch weil schon viel zu viel passiert ist. Es ist immer der gleiche Ablauf: Ein wunderschönes Haus, jahrelang verlassen und immer noch komplett eingerichtet. Irgendwer findet das Haus und verschafft sich zutritt, stellt die Koordinaten öffentlich auf sozialen Plattformen oder tauscht sie in falsche Hände und somit kennt dieses Haus bald jeder. Urbexer, Vandalen und Diebe überrennen die Location und innerhalb von 2 Monaten wird aus einem eingerichteten Traumhaus ein hässliches und verwüstetes Messihaus! Deswegen passt bitte gut auf eure Locations auf und tauscht wirklich nur, wenn ihr euch ganz sicher seid das sie in guten Händen ist. Auch Urbexer von anderen Ländern fragen gerne nach, da muss man ebenfalls sehr aufpassen. Genießen und schützen!

 

 

Auch wenn ihr in der Szene akzeptiert werden wollt solltet ihr euch an die Regeln halten. Niemand wird hier mehr verachtet als verlogene Menschen die eine Location nach der Anderen verwüsten. Jeder fängt einmal klein an, aber wie heißt es so schön? Zuerst die Arbeit und dann das Vergnügen:

Tipps in der Szene:

 

Wie finden diese Leute solch geilen Locations? Eine Frage die sich wohl jeder am Anfang stellt. Mehr oder weniger ist diese Frage aber auch gleich beantwortet: Die sind schon viel länger dabei!

Ein Urbexer verbringt teilweise Stunden, Tage, Wochen oder sogar Monate vor dem Computer und recherchiert, deswegen wird er auch keine Infos an fremde Leute weitergeben. Am Anfang scheint das vielleicht sinnlos, aber je länger man an der Sache dranbleibt, umso mehr Erfolge wird man am Ende haben. Von nichts kommt nichts, also setzt euch vor dem PC. Google & Google Maps werden eure besten Freunde!

 

 

 

Hier sind ein paar Tipps für eine gute Aufnahme in der Szene:

 

 

 

  • Fragt nie direkt nach Koordinaten oder Adressen, das wird sehr ungern gesehen!

 

  • Unterlasst dumme Kommentare wie „Bundesland?“ oder „wo ist das?“

     

  • Haltet euch an den Codex und weißt auch unwissende Personen auf gewisse Regeln hin. Gebt euer Wissen weiter und versucht die Locations so gut wie möglich zu schützen. Der Codex sowie Regeln dürfen dagegen natürlich gerne öffentlich gezeigt werden!

     

  • Behaltet Adressen und Koordinaten bei euch. Gebt keine Infos an Fremde weiter.

     

  • Wenn euch zb in einer Gruppe jemand auffällt oder ihr jemanden kennt den man nicht vertrauen sollte, meldet das dem Admin. Vandalen oder Sprayer haben in Lost Place Gruppen NICHTS verloren!

     

 

 

 

Wenn ihr euch diese Punkte zu Herzen nehmt und der ganzen Sache Zeit gebt, werdet ihr keine Probleme bekommen.

 

Tipps für die Suche:

 

Google und Goolge Maps als mein bester Freund, aber wie suche ich? Ich hab hier ein paar Tipps für euch zusammengestellt:

 

 

 

  • Sucht nach dem Decknamen oder findet heraus was das zu suchende Objekt einmal war. Wenn ihr einmal wisst was es war oder sogar die Region kennt, wird euch Google einiges verraten.

  • Achtet bei Fotos auf Hinweise: Bauform des Objekts, Namen, Sprache… es gibt auf vielen Fotos hinweise nach denen man googeln kann.

     

  • Schmeißt euch auf Google Maps und sucht in eurer Gegend Objekte mit dreckigen & eingestürzten Dächern oder verwachsene Gebäude… fährt hin und erkundet es!

     

  • Ihr habt eine alte Backsteinfabrik und wisst nur die Region? Auch hier ist Google Maps ein sehr guter Freund, nehmt euch Zeit und erkundet die Welt von oben!

     

  • Wenn ihr unterwegs seid, egal ob mit Auto oder Zug, haltet die Augen offen. In fast jedem Dorf gibt es einen Lost Place.

     

  • Diverse Foren, Geocache und co können auch sehr hilfreich sein.

 

 

 

Tipps für das Erkunden:

 

Ihr plant einen Trip oder eine kleine Tour? Hier habe ich euch ein paar Tipps für das Erkunden zusammengestellt:

 

 

 

  • Geht niemals alleine urbexen. Es ist immer ratsam mind. zu zweit unterwegs zu sein. Es braucht euch nur etwas passieren und so kann immer einer Hilfe holen gehen.

 

  • Bevor ihr irgendwelche Art von Untergrund Locations erkunden geht wo es keinen Handyempfang gibt, meldet euch davor bei einem Freund/Familie und vereinbart euch eine Zeit. Wenn derjenige bis zu dem ausgemachten Zeitpunkt von euch nichts hört, kann er Hilfe holen.

     

  • Schaut das euch niemand bei „Einstieg“ in die Location beobachtet. Geht auf Nummer sicher und checkt vorher die Lage ab. Man kann natürlich auch mit dem Auto einmal herumfahren und sich einen Überblick verschaffen. Aber auch hier aufpassen, nicht zu auffällig sein.

     

  • Einmal am Gelände, schaut das ihr leise und unbemerkbar seid. Schaut ggf. auf Nachbargrundstücke ob jemand beim Fenster steht, achtet auf Jogger die plötzlich vorbeilaufen oder auf Scherben am Boden die Lärm verursachen können.

     

  • Sehr ratsam ist es, die meisten Locations nicht in der Dunkelheit zu erkunden. Taschenlampenlicht in einem verlassenen Haus/Fabrik ist von sehr weiten gut sichtbar, so schnell kann man gar nicht schauen ist die Polizei vor Ort.

     

  • Wenn der Einstieg nicht über die offene Türe möglich ist und ihr zb. 5m klettern müsst, nehmt Handschuhe damit ihr euch nicht verletzt. Schaut auf den Zustand des Objekts und macht NICHTS, was ihr euch nicht zutraut. Sicherheit geht immer vor!

     

  • Passt bei einsturzgefährdeten Gebäuden sehr auf, es könnte jeden Moment etwas zusammenbrechen. Im Prinzip ist es sehr ratsam einsturzgefährdete und brüchige Gebäude gar nicht erst zu betreten!

     

  • Nehmt unbedingt ein festes Schuhwerk mit. Bretter mit Nägel oder Glasscherben haben sich schon oft durchs Schuhwerk gebohrt, mit etwas Pech gibt’s eine Blutvergiftung dazu.

     

  • Sehr empfehlenswert ist es auch, euer ganzes Equipment schön am Körper tragen zu können, sodass man auch mal schnell wohin rennen kann ohne dass alles verloren geht. Es gibt spezielle Rucksäcke dafür, aber davon unten mehr!

     

  • Auch eine lange Hose ist immer von Vorteil, selbst im Sommer. Das man einmal quer durch das Dornengestrüpp oder die Brennesel muss, gehört dazu!

     

  • Passt auf das ihr keine gewaltbereiten Menschen trefft, es kann gut möglich sein das ihr hier und da Bekanntschaften mit Obdachlosen oder Kabeldieben macht.

     

  • Ihr wurdet erwischt und es gibt keine Möglichkeit zu flüchten? Stellt euch und versucht die Situation ruhig zu erklären, oft haben die Menschen gegen einfaches fotografieren nichts einzuwenden.

     

  • Es gibt Locations, da ist ein Mundschutz sehr empfehlenswert. Setzt eurer Gesundheit zuliebe einen auf  ( Asbest, Schimmel… ). Besser wäre natürlich, das ihr solche Orte gar nicht erst betretet!

     

  • Macht NICHTS was ihr euch nicht zutraut. Auch wenn ihr unsicher seid, lasst es lieber bleiben!

     

  • Passt unbedingt auf Löcher und Schächte im Boden auf. Schaut immer genau wo ihr hin steigt, ein nasser Holzboden kann schnell nachgeben.

     

  • Parkt euer Auto nicht direkt vor der Location. Nehmt immer Abstand um keine Aufmerksamkeit zu erregen!

     

  • Offensichtlich mit Kamerarucksack und Stativ herumzuspazieren ist auch nicht immer von Vorteil.

     

  • Nicht im Lost Place blitzen. Nehmt ein Stativ und macht Langzeitaufnahmen!

     

 

 

 

Passt bitte wirklich gut auf euch auch, dass etwas passiert kann schneller gehen als sich manche Vorstellen.

 

Urbextrip, was nehme ich mit:

 

Eine Urbex Erkundung planlos durchführen ist nicht immer von Vorteil. Natürlich variiert das sehr ob man nur einen kleinen leerstehendes Stall erkunden will oder ob man eine komplette Tour anstehen hat. Damit man das richtige Equipment dabei hat verrate ich euch hier was ich abgesehen von meiner Kamera & Stativ in meinem Rucksack immer dabei habe:

 

 

 

  • Taschenlampe und/oder Kopflampe mit mehreren Helligkeitsstufen ( Low Funktion, damit man zb. in der Nacht nicht gesehen wird )

     

  • Erste Hilfe Pack ( Pflaster, Desinfektionsmittel etc… )

     

  • Handschuhe &  Mundschutz

     

  • Wasserflasche

     

  • Festes Schuhwerk, Kleidung die dreckig und kaputt werden darf.

     

  • Handy mit Google Maps

     

 

Wenn eine mehrtägige Reise ansteht:

 

 

 

  • Zweit Akkus, Ladekabeln & Powerbank

 

  • Ersatzgewand, Ersatzhandschuhe etc.

     

  • Schlafsack, Isomatte und ggf. Polster

     

  • Klopapier & Feuchttücher

     

  • Campingkocher und alles was dazu gehört

     

  • Wärmepads

     

 

Natürlich gibt es noch einiges mehr was man mitnehmen kann, allerdings kommt das immer darauf an wie man unterwegs ist ( Auto, Zug… )

 

Kamera, Stativ, Taschenlampe, nur welche?

 

Ich wurde schon oft gefragt was ich für eine Kamera benutze oder welches Stativ ich mir gekauft habe. Für Urbex eignet sich am besten eine Spiegelreflexkamera mit Weitwinkelobjektiv damit man ja viel auf das Foto hinauf bekommt. Auch einen Blitz werdet ihr so gut wie nie brauchen, holt euch lieber ein gutes Stativ und macht Langzeitaufnahmen. Hier ist eine kleine Zusammenstellung von meinem relativ preiswerten Equipment. Ihr könnt euch natürlich irgendetwas Anderes zulegen, aber diese Sachen hier kann ich euch nur empfehlen: ( einfach auf Amazon eingeben )

 

                       

 

  • Mein Stativ:  Rollei C5i  - 100€   

     

  • Taschenlampe/Kopflampe: Wowtac A2s ( mit USB ladbaren 18650 Akku )– 30€ 

     

  • Rucksack: Multifunktionsrucksack mit Diebstahlschutz und Stativhalterung – 60€

     

  • 18650Akkus USB-ladbar: 18650 USB Self Charging – 2 Stück 12€

 

 

 

Als Kamera benutze ich die Canon 5D mark III mit dem Canon 17-40mm Weitwinkelobjektiv. Mein Walimex 12mm 2.8 und Canon 24 – 70mm 2.8 begleiten mich ebenfalls immer beim urbexen. Für die Fotos empfehle ich reine Langzeitbelichtungen zu machen, für alle die sich zutrauen in HDR. Ein bisschen kann man mit der Taschenlampe nachhelfen, allerdings achtet darauf das ihr nicht gesehen werdet!

 

 

 

 

 

Das alles ist natürlich mehr oder weniger auf meine Erfahrung abgestimmt, kann euch aber dennoch sehr nützlich sein. Wenn es irgendwelche Fragen gibt, könnt ihr mir natürlich jederzeit schreiben!

     

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.