Wiener Kriegsrelikte

Relikte aus dem Krieg

In so ziemlich jeden alten Gebäude in Wien gibt es Relikte die an den Krieg erinnern. Von Mauerdurchbrüchen bis hin zu zugeschütteten Schächten verbirgt sich hinter jeder Türe eine neue Geschichte.

Da Wien im Krieg eine wichtige Rolle spielte und natürlich auch ein großes Angriffsziel war, wurde eine vielzahl an unterirdischen Luftschutzräumen geschaffen. Von unterirdisch verbundenen Kellersystemen bis hin zu geheimen Verbindungsgängen gibt es unter unserer schönen Stadt eine zweite "übriggebliebene" Welt die 1000e Geschichten zu erzählen hat. Deswegen sollte jedes eingeritzte Wort, jede vergessene Botschaft und vorallem jedes Relikt ist aua diesee Zeit mit viel Respekt behandelt werden, immerhin waren diese Einrichtungen überlebenswichtig! .
Hier auf den Fotos seht ihr typische Wiener Keller die viele Relikte aus den Kriegstagen zeigen. Schaut doch mal in euren Keller, ich wette dort schlummert mehr als ihr denkt!



übergebliebene Luftschutztüren

Man glaubt gar nicht wieviele vergessene Luftschutztüren es noch unter Wien gibt. Von unbenutzen Luftschutzbunkern bis hin zu ganz normalen Kellerabteilen haben diese mächtigen Türen den Zahn der Zeit überlebt. Heute kann man nur noch erahnen welch schreckliche Szenen sich hier im Kriege abgespielt haben müssen.

Interessant ist aber auch die Herstellerplakette die sich an jeder dieser Türen befunden hat, die unter anderem auch den Aufdruck: "Vertrieb gem. §8 Luftschutz-Ges genehmigt" hatte. Dies hatte zu bedeuten das diese Türe der Luftschutzverodnung entsprochen hat und somit verwendet werden durfte.

Auf den Fotos hier seht ihr klassische Luftschutztüren die sich nach wie vor unter unserer Stadt befinden. Während die Einen vor sich hin rosten werden Andere als ganz normale Kellerabteiltüren genutzt. Wenn also auch ihr solche eine "Keller Türe" bei euch vorfindet, gab es hier mit großer Wahrscheinlichkeit einen ehemaligen Luftschutzraum der vielen Menschen das Leben im Krieg gerettet hat!

 

 



Kriegsrelikte an den Wänden

Diese aus den Kriegstagen stammenden Markierungen, Beschriftungen  und Malerein befinden sich an den Wänden des noch heute teilweise gut erhaltenen Teil des "Luftschutzraumnetzes Innere Stadt" unter Wien. Auch in diversen Kellern die vor langer Zeit als Luftschutzkeller/Luftschutzräume dienten findet man noch viele dieser Nachrichten an der Wand. Oftmals handeln diese Nachrichten von den Tagen als Wien einen Luftangriff über sich ergehen lassen musste, aber auch Namen und kleine Zeichnungen findet man immer wieder an den Wänden unter dem vergessenen Wien. Auch wurden viele dieser Verewigungen von den Zwangsarbeitern gemacht die teilweise unter unmenschlichen Bedingungen arbeiten mussten.



Luftschutzmarkierungen im Keller

Wien 1140 - Penzing

Man glaubt gar nicht wieviele Relikte sich noch in unseren Kellern befinden. Egal ob es sich um Luftschutzmarkierungen handelt oder um Mauerdurchbrüche, die Zeitzeugen befinden sich allgegenwärtig unter unseren Straßen. Hier auf den Fotos seht ihr eine sehr gut erhaltenen Luftschutzmakierung in einem Wiener Gemeindebau, die sogar nach über 70 Jahren gut um Dunkeln nachleuchtet. Auch auf einer alten Klotüre befindet sich noch ein weiteres Relikt, das den Zorn der Zeit bis heute überstanden hat. Gut zu erkennen ist auch die Bezeichnung "Reichsgau Wien" ( Der Reichsgau Wien war einer von sieben nach dem Ostmarkgesetz zum 1. Mai 1939 gebildeten Reichsgauen des Deutschen Reichs im 1938 angeschlossenen Österreich und bestand aus dem am 15. Oktober 1938 gebildeten Groß-Wien bis 1945 )



Mauerdurchbrüche

Mauerdurchbruch, was ist das überhaupt?

 

Ein Mauerdurchbruch ist meistens eine kleine markierte Stelle an der Kellerwand die denn Schutzsuchenden bzw dem Luftschutzwart signalisierte, das es hier eine Verbindung in das Nachbarhaus gibt. Bei Luftangriffen konnten sich so die Menschen unterirdisch in die Nachbarhäuser retten um dort wieder an die Oberfläche zu gelangen falls das eigene Haus zerstört wurde. Diese Stelle an der Wand war sehr dünn und somit konnte man diese auch leicht "durchbrechen". Oft wurden diese überlebenswichtigen Verbindungen mit schwarzen Umrandungen, Wegweisern wie Pfeilen oder einfachen Holzschildern mit "MD" oder Mauerdurchbruch" gekennzeichnet. Auch an den Hauswänden, meistens natürlich an den Außenmauern zum Nachbargebäude, kann man heutzutage noch Aufschschriften mit "MD" finden. Leider wurden die Meisten dieser Relikte durch Umbauarbeiten oder im Zuge der Zeit entfernt, zugemauert oder zubetoniert.

Bei unserer letzten Erkundunstour durch das vergessene Wien konnten wir wieder einige dieser Relikte fotografisch festhalten und dokumentieren. Sogar 2 noch offene Mauerdurchbrüche konnten wir finden und sogar begehen. Echt erstaunlich aber vorallem auch beängstigend wie klein und lang diese Verbindungen doch waren, aber im Krieg war man um jede Möglichkeit irgendwie zu überleben mehr als dankbar.

Auf den Fotos sehr ihr einige noch gut erkennbare Mauerdurchbrüche und deren Markierungen, sowie die 2 offenen Verbindungen. Wenn ihr denkt das so ein Durchbruch ins Nachbargebäude nur ein kurzer Weg ist täuscht ihr euch, wir fanden uns vor kurzem in versteckten Räumen wieder...

Viele Mauerdurchbrüche findet man auch im Luftschutzraumnetz Innere Stadt, Informationen dazu findet ihr hier:



Kriegsbeschädigungen

Wien 1010 - Innere Stadt                                   

 

Das im 2. Weltkrieg sehr viel der Wiener Innenstadt zerstört wurde brauche ich glaub ich niemanden erzählen. Wenn man allerdings mit offenen Augen durch Wien spaziert, findet man selbst heute noch nach über 70 Jahren diese Spuren der Zerstörung. Hier zum Beispiel die beschädigte Türe von einer Granate aus dem 2. Weltkrieg eines Wohnhauses, der heutige Besitzer hat darauf bestanden das dieses "Relikt" nicht ausgebessert wird und so zeugt es noch heute von einer vergangenen Zeit. Auch am Stephansdom kann man die Spuren des Krieges noch gut erkennen...



Gemeindebau der NS - Familien

Wien 1140 - Penzing

Ein unscheinbarer Gemeindebau im 14en Wiener Gemeindebezirk mit einer lang vergessenen Geschichte. Diese Haus wurde einst für die Familien des NS ( Nationalsozialismus ) gebaut und wiederspiegeld sogar heute noch das Vorbild einer NS Familie über dem Haupteingang. 4 gute erhaltene Luftschutztüren im Keller und viele Mieter die nichts vom einsteigen Bau dieses Hauses wissen sind die heutigen Überbleibsel. 

 

In Wien gibt es einige dieser Kriegsbauten die teilweise noch heute mit offensichtliche Bildern und Texten aus dem Krieg versehen sind. Ob Texte von Adolf Hitler oder Bilder aus der NS Zeit, viele wissen gar nicht was diese Relikte für eine bedeutung haben!

Quelle: Marcello La Speranza



Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.